Maskenaffäre: Union will „Ehrenerklärung” bis Freitag

Unionsfraktion zu Maskenaffäre       -  Ralph Brinkhaus und Alexander Dobrindt wollen die Unionfraktion wieder in ein gutes Licht rücken.
Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Ralph Brinkhaus und Alexander Dobrindt wollen die Unionfraktion wieder in ein gutes Licht rücken.

Die Spitze der Unionsfraktion hat den Abgeordneten von CDU und CSU in der Maskenaffäre eine Frist bis Freitagabend zur Abgabe einer Art Ehrenerklärung gesetzt. Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus (CDU) und CSU-Landesgruppenchef Alexander Dobrindt forderten die knapp 250 Unionsparlamentarier am Mittwoch auf, bis zum 12. März, 18.00 Uhr, zu erklären, dass sie keine finanziellen Vorteile im Zusammenhang mit der Bekämpfung der Corona-Pandemie erzielt hätten - weder direkt noch über Gesellschaften. „Das Fehlverhalten Einzelner darf nicht eine ganze Fraktion in schlechtes Licht rücken”, begründeten ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung