Mehr als 35.500 Mordopfer 2019 in Mexiko

Kriminalität in Mexiko       -  Ein forensischer Experte sammelt Beweise nach dem Tod von zwei Menschen nach einem Streit zwischen zwei kriminellen Organisationen im Norden von Mexiko-Stadt.
Foto: Jair Cabrera Torres/dpa | Ein forensischer Experte sammelt Beweise nach dem Tod von zwei Menschen nach einem Streit zwischen zwei kriminellen Organisationen im Norden von Mexiko-Stadt.

In Mexiko sind nach vorläufigen Zahlen im vergangenen Jahr 35.588 Menschen Opfer von Morden geworden. Darunter sind 1006 Frauen, die Opfer von sogenannten Femiziden - also wegen ihres Geschlechts umgebracht - wurden, teilte das Amt für öffentliche Sicherheit in seiner Kriminalitätsstatistik für 2019 mit. Beide Zahlen stiegen im Vergleich zum Jahr davor. Die Zahlen werden im Laufe des Jahres aktualisiert und dann voraussichtlich noch höher ausfallen. Es handelt sich um die höchste Zahl an Mordopfern, die das Amt je registrierte, seit es im Jahr 1997 begann, die vorläufigen Zahlen zu veröffentlichen. Es waren ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung