Merkel sagt Hochwasseropfern unbürokratische Soforthilfen zu

Merkel und Laschet       -  Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW- Ministerpräsident Armin Laschet (2.v.r), im vom Hochwasser betroffenen Stadtteil Iversheim.
Foto: Wolfgang Rattay/Reuters/dpa | Bundeskanzlerin Angela Merkel und NRW- Ministerpräsident Armin Laschet (2.v.r), im vom Hochwasser betroffenen Stadtteil Iversheim.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist erneut in die Hochwassergebiete im Westen Deutschlands gereist. Nach ihrem Besuch im von der Flutkatastrophe schwer getroffenen Landkreis Ahrweiler in Rheinland-Pfalz kam sie nun nach Nordrhein-Westfalen. Zusammen mit NRW-Ministerpräsident Armin Laschet, der zugleich Unionskanzlerkandidat ist, machte sie sich am Mittag in Bad Münstereifel ein Bild der Lage. Merkel sagte den Menschen in den Hochwasserregionen unbürokratische Soforthilfe zu. Man werde alles daran setzen, „dass das Geld schnell zu den Menschen kommt”, sagte die CDU-Politikerin.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung