Merkel gegen höheres Rentenalter

Rentner       -  Die Bundeskanzlerin sieht vor allem bei der privaten Altersvorsorge Reformbedarf.
Foto: Stephan Scheuer/dpa | Die Bundeskanzlerin sieht vor allem bei der privaten Altersvorsorge Reformbedarf.

Die reguläre Rente soll in Deutschland nach den Vorstellungen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in absehbarer Zukunft nicht später als bereits geplant beginnen. Steigender Beliebtheit erfreuen sich die Möglichkeiten, gegen Sonderbeiträge früher ohne Abschläge in Rente zu gehen. Reformbedarf sieht die Kanzlerin vor allem bei der Förderung der privaten Vorsorge für Geringverdiener, nachdem die Riester-Rente immer stärker in Verruf geraten ist. „Eine Verlängerung der Lebensarbeitszeit steht für mich nicht auf der Tagesordnung”, sagte Merkel im Bundestag.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung