Militär in Myanmar lässt Wahlergebnis für ungültig erklären

Proteste nach Militärputsch in Myanmar       -  Gummigeschosse und scharfe Munition gegen friedliche Demonstranten: Berichten zufolge versucht die Militärjunta in Myanmar immer brutaler, die Proteste im Land niederzuschlagen.
Foto: -/AP/dpa | Gummigeschosse und scharfe Munition gegen friedliche Demonstranten: Berichten zufolge versucht die Militärjunta in Myanmar immer brutaler, die Proteste im Land niederzuschlagen.

Der von der Militärjunta eingesetzte neue Chef der Wahlkommission in Myanmar hat das Ergebnis der Parlamentswahl vom November für ungültig erklärt. Thein Soe habe die Entscheidung am Freitag bei einem Treffen mit politischen Parteien des südostasiatischen Landes mitgeteilt, berichtete die Zeitung „The Irrawaddy”. Der Schritt der Wahlkommission heizte die Proteste im früheren Birma erneut an. Myanmars UN-Botschafter Kyaw Moe Tun rief die internationale Gemeinschaft in New York dazu auf, der Machtübernahme durch die Militärjunta in seinem Land ein Ende zu setzen. Die Anfang Februar entmachtete und ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!