Myanmar: Militär erklärt Wahlergebnis offiziell für nichtig

General       -  General Min Hlaing Aung, Oberbefehlshaber der Streitkräfte in Myanmar, während einer Pressekonferenz.
Foto: Alexander Zemlianichenko/Pool AP/dpa | General Min Hlaing Aung, Oberbefehlshaber der Streitkräfte in Myanmar, während einer Pressekonferenz.

Die Militärjunta in Myanmar hat knapp sechs Monate nach ihrem Putsch das Ergebnis der Parlamentswahl vom November 2020 offiziell für ungültig erklärt. Die Anfang Februar gestürzte Regierungschefin Aung San Suu Kyi hatte die Wahl mit ihrer Partei „Nationale Liga für Demokratie” (NLD) klar gewonnen. Größere Unregelmäßigkeiten waren von Beobachtern nicht festgestellt worden. Die Generäle hatten das Resultat aber angezweifelt und angeblichen Betrug als Grund für den Putsch genannt. Es war erst die zweite demokratische Abstimmung seit dem Ende der früheren Militärdiktatur.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung