Nach 271 Tagen: Koalition in Den Haag praktisch perfekt

Mark Rutte       -  Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande und Vorsitzender der rechtsliberalen VVD, spricht nach der Verhandlungsvereinbarung für ein neues Kabinett mit Journalisten.
Foto: Jeroen Jumelet/ANP/dpa | Mark Rutte, Ministerpräsident der Niederlande und Vorsitzender der rechtsliberalen VVD, spricht nach der Verhandlungsvereinbarung für ein neues Kabinett mit Journalisten.

In den Niederlanden ist nach den längsten Koalitionsverhandlungen der Landesgeschichte das neue Regierungsbündnis so gut wie perfekt. Nach fast neun Monaten schlossen die rechtsliberale Partei VVD von Ministerpräsident Mark Rutte, die linksliberale D66, die christdemokratische CDA und die ChristenUnie am Montagabend in Den Haag ihre Verhandlungen ab - genau 271 Tage nach der Wahl. Noch an diesem Dienstag sollten die vier Fraktionen über den Koalitionsvertrag entscheiden. Als sicher gilt, dass Rutte erneut Regierungschef wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!