Nach Haft in Myanmar: dpa-Journalist in Polen gelandet

Robert Bociaga       -  Erleichtert und froh: Robert Bociaga, der in Myanmar festgenommene polnische Journalist, der für die Deutsche Presse-Agentur in Myanmar tätig war, bei seiner Ankunft.
Foto: Grzegorz Welnicki/dpa | Erleichtert und froh: Robert Bociaga, der in Myanmar festgenommene polnische Journalist, der für die Deutsche Presse-Agentur in Myanmar tätig war, bei seiner Ankunft.

Sieben Mitgefangene in der Zelle. Ein Loch im Boden als Toilette, ein Eimer kaltes Wasser zum Waschen. 13 lange Tage harrte der polnische Journalist Robert Bociaga zu diesen Bedingungen im Polizeiarrest in Myanmar aus. „Das Schlimmste war die Ungewissheit”, erzählt der Fotoreporter, der auch für die Deutsche Presse-Agentur arbeitet, nach seiner Freilassung. In den ersten Tagen der Haft sei er so deprimiert gewesen, dass er kaum habe essen können, sagt der schmächtige Mann mit dem Stoppelbart. Nun ist Robert Bociaga wieder in Sicherheit und zu Hause: Am Freitag landete der 29-Jährige auf dem ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!