Netanjahu unterstützt Begnadigung des verurteilten Soldaten

Ein israelischer Soldat tötet einen verletzten palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss. Die Verurteilung des Soldaten ist aber nicht das Ende der Debatte.
Schuldspruch in Kopfschuss-Prozess       -  Teilnehmer einer Demonstration in Hebron halten Poster in die Höhe, die den israelischen Soldaten Elor Asaria zeigen. Foto: Wisam Hashlamoun
| Teilnehmer einer Demonstration in Hebron halten Poster in die Höhe, die den israelischen Soldaten Elor Asaria zeigen. Foto: Wisam Hashlamoun

Die Verurteilung eines israelischen Soldaten wegen eines tödlichen Schusses auf einen verletzten palästinensischen Attentäter spaltet Israel. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sprach sich für die Begnadigung des Soldaten Elor Asaria aus. Menschen riefen in sozialen Netzwerken zu Gewalt gegen die zuständigen Richter auf, wie israelische Medien berichteten. Asaria hatte im März 2016 einen verletzt am Boden liegenden palästinensischen Attentäter mit einem Kopfschuss getötet. Ein Militärgericht in Tel Aviv verurteilte ihn am Mittwoch wegen Totschlags. Asaria habe aus Rache für einen verletzten Kameraden ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung