Österreichische „Ibiza-Affäre”: Festnahme in Berlin

Heinz-Christian Strache       -  Die FPÖ hatte ihren langjährigen Ex-Chef Heinz-Christian Strache nach den Wirren um das Ibiza-Video und eine Spesenaffäre aus der Partei ausgeschlossen.
Foto: Herbert Neubauer/APA/dpa | Die FPÖ hatte ihren langjährigen Ex-Chef Heinz-Christian Strache nach den Wirren um das Ibiza-Video und eine Spesenaffäre aus der Partei ausgeschlossen.

Anderthalb Jahre nach Veröffentlichung des sogenannten Ibiza-Videos und dem anschließenden Sturz der österreichischen Regierung ist der mutmaßliche Drahtzieher der Affäre in Berlin festgenommen worden. Die Staatsanwaltschaft Wien sowie die Berliner Polizei bestätigten am Freitag der Deutschen Presse-Agentur die Festnahme. Zuerst hatte die österreichische Zeitung „Die Presse” darüber berichtet. Der Privatdetektiv, der selbst im Video auftaucht und mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde, wurde am Donnerstag von Spezialkräften in Berlin-Pankow gefasst. In dem Video, das 2017 in einer Villa auf der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!