Belarus drohen Sanktionen: IOC untersucht Fall Timanowskaja

Kristina Timanowskaja       -  Die belarussische Olympia-Läuferin Kristina Timanowskaja am Freitag beim 100m-Lauf der Frauen in Aktion.
Foto: Martin Meissner/AP/dpa | Die belarussische Olympia-Läuferin Kristina Timanowskaja am Freitag beim 100m-Lauf der Frauen in Aktion.

Die mutmaßlich versuchte Entführung von Sprinterin Kristina Timanowskaja bei den Tokio-Spielen hat für die belarussische Sportspitze ein Nachspiel. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) leitete am Dienstag eine förmliche Untersuchung ein, Athletenvertreter forderten eine sofortige Sperre für das NOK von Belarus (Weißrussland). Die Sportlerin, die der belarussischen Opposition zufolge „gewaltsam” zur Rückkehr nach Minsk gezwungen werden sollte, wird in Kürze ins polnische Asyl ausreisen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung