Papst begeht Karfreitag wegen Corona-Krise ohne Pilger

Karfreitag im Vatikan       -  Papst Franziskus verlässt nach der Prozession den leeren Petersplatz.
Foto: Alessandra Tarantino/AP/dpa | Papst Franziskus verlässt nach der Prozession den leeren Petersplatz.

Papst Franziskus hat den Karfreitag wegen der Corona-Krise komplett anders begangen, als es seit Jahrzehnten Tradition ist. Bei der meist emotional bewegenden Kreuzweg-Prozession, die sonst von Tausenden Pilgern begleitet wird, waren diesmal nur das katholische Kirchenoberhaupt und wenige andere Menschen dabei. Die Zeremonie war vom antiken Kolosseum in den abgesperrten Vatikan verlegt worden. Auf den Petersplatz vor dem riesigen Dom wirkten der Papst und die wenigen anderen Beteiligten der abendlichen Prozession fast verloren. Bei der Feier werden traditionell das Leiden Jesus', sein Weg in den Tod am Kreuz ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung