Philippinen: Mindestens sieben Tote durch Taifun „Surigae”

Philippinen - Taifun 'Surigae'       -  Anwohner räumen Trümmer von den Überschwemmungen durch den Taifun 'Surigae' auf.
Foto: Uncredited/AP/dpa | Anwohner räumen Trümmer von den Überschwemmungen durch den Taifun "Surigae" auf.

Der Taifun „Surigae” hat auf den Philippinen mindestens sieben Menschenleben gefordert. Nachdem ein Frachtschiff vor der südlichen Provinz Surigao del Norte auf Grund gelaufen war, haben die Behörden bis Mittwoch vier tote Seeleute geborgen. Neun weitere würden noch vermisst, sagte der Sprecher der Küstenwache, Armand Balilo. Die Männer waren am Montag in einem Rettungsfloß unterwegs, als der Kontakt zu ihnen abbrach. Balilo betonte, die Suche nach den Crew-Mitgliedern der „Cebu Great Ocean” gehe weiter, bis alle gefunden seien. Das Schiff transportierte Nickelerz. Wegen hohen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung