Präsidentschaftskandidatin Fujimori warnt vor Wahlbetrug

Keiko Fujimori       -  Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori von der Partei Popular Force winkt ihren Anhängern zu. Angesichts des extrem knappen Rennens bei der Präsidentenwahl in Peru hat Fujimori vor Betrug gewarnt.
Foto: Martin Mejia/AP/dpa | Präsidentschaftskandidatin Keiko Fujimori von der Partei Popular Force winkt ihren Anhängern zu. Angesichts des extrem knappen Rennens bei der Präsidentenwahl in Peru hat Fujimori vor Betrug gewarnt.

Angesichts des extrem knappen Rennens bei der Präsidentenwahl in Peru hat Kandidatin Keiko Fujimori vor Betrug gewarnt. „Es gab eine Serie von Unregelmäßigkeiten, die uns Sorge bereiten”, sagte die Rechtspopulistin. So lege die Partei ihres Kontrahenten Pedro Castillo gezielt Beschwerde gegen die Auszählung von Stimmen aus ihren Hochburgen ein. „Sie wollen die Ergebnisse, die den Willen des Volkes spiegeln, verfälschen oder verzögern.” Nach der Stichwahl hatte Fujimori zunächst knapp geführt. Im Laufe der Auszählung der Stimmen aus ländlichen Gebieten wendete sich das Blatt allerdings ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant