Protest von Corona-Gegnern: Dresdner Polizei rüstet sich

Querdenker-Demonstration       -  Ein Polizist setzt Pfefferspray gegen Teilnehmer einer Kundgebung von Kritikern der Coronamaßnahmen ein - hier Anfang November in Leipzig.
Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa | Ein Polizist setzt Pfefferspray gegen Teilnehmer einer Kundgebung von Kritikern der Coronamaßnahmen ein - hier Anfang November in Leipzig.

Nach dem Entsetzen über den Fackelaufmarsch vor dem Privathaus von Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) bereitet sich die Polizei in Dresden auf einen Großeinsatz vor. Am Montag rechnen die Einsatzkräfte mit einem Protest von Gegnern der Corona-Politik vor dem Sächsischen Landtag. Der Grund: Das Parlament will am Mittag über die Feststellung der epidemischen Lage im Freistaat entscheiden. Insbesondere in sozialen Netzwerken werde zu dem Protest aufgerufen, hatte die Polizei am Freitag mitgeteilt. „Auch Extremisten mobilisieren für einen Protest vor dem Sächsischen Landtag.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!