Prozess gegen Offizier Franco A.: Vorwürfe an Ankläger

Angeklagter und Anwälte       -  Der Angeklagte Franco A. spricht im Hochsicherheitssaal des Oberlandesgerichts mit seinen Verteidigern.
Foto: Boris Roessler/dpa | Der Angeklagte Franco A. spricht im Hochsicherheitssaal des Oberlandesgerichts mit seinen Verteidigern.

Ein Bundeswehroffizier unter Terrorverdacht, eine Verteidigung mit heftigen Anschuldigungen gegen die Ankläger: Vor dem Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt hat der Prozess gegen den Bundeswehroffizier Franco A. begonnen, der unter Terrorverdacht steht. Die Bundesanwältin warf dem 32 Jahre alten Oberleutnant vor, aus einer tief verfestigten rechtsextremistischen Gesinnung heraus Anschläge auf Politiker geplant zu haben. Auch habe er gegen das Waffen- und Kriegswaffenkontrollgesetz verstoßen. Die Anklage geht davon aus, dass er einen Anschlag auf hochrangige Politiker und Personen des öffentlichen Lebens ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung