Frauen wollen für mehr Teilhabe in Parlamenten kämpfen

Paritätsgesetz       -  Eine Aktion des Landesfrauenrats Thüringen vor dem Verfassungsgerichtshof. Trotz des Scheiterns eines Paritätsgesetzes durch das Thüringer Verfassungsgericht schreiben Politiker mehrerer Parteien eine Quotenregelung noch nicht ab.
Foto: Martin Schutt/dpa-Zentralbild/dpa | Eine Aktion des Landesfrauenrats Thüringen vor dem Verfassungsgerichtshof. Trotz des Scheiterns eines Paritätsgesetzes durch das Thüringer Verfassungsgericht schreiben Politiker mehrerer Parteien eine Quotenregelung noch nicht ab.

Die für eine gleichberechtigte Vertretung in Parlamenten kämpfenden Frauen wollen sich auch durch den Dämpfer durch das gekippte Paritätsgesetz in Thüringen nicht stoppen lassen. Die praktische Umsetzung der Gleichberechtigung und das zugehörige Gleichstellungsgebot stießen in Deutschland „noch immer auf erhebliche Widerstände”, sagte die frühere Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth (CDU) der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die sind wir gewöhnt, sie entmutigen nicht, sondern fordern uns heraus. Wir kämpfen weiter.” „Das ist jetzt nicht ein Grund, die Hände in den Schoß zu ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung