Mit lockerer Corona-Politik zum Wahltriumph in Madrid

Wahlsieg       -  Jubel in Madrid: Isabel Diaz Ayuso (oben, 3.v.l.) winkt ihren Anhängern zu.
Foto: Bernat Armangue/AP/dpa | Jubel in Madrid: Isabel Diaz Ayuso (oben, 3.v.l.) winkt ihren Anhängern zu.

Die konservative Regierungschefin der spanischen Hauptstadtregion Madrid, Isabel Díaz Ayuso, hat vor allem mit ihrer Politik lascher Corona-Beschränkungen zugunsten der Wirtschaft einen historischen Sieg bei der Regionalwahl errungen. Die Amtsinhaberin kam mit ihrer Volkspartei (PP) bei der vorgezogenen Wahl am Dienstag auf 44,73 Prozent der Stimmen und eroberte 65 der 136 Sitze im Regionalparlament - doppelt so viele wie 2019 und mehr als die drei linken Parteien zusammen. Seit Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr attackiert Ayuso immer wieder den Chef der linken Zentralregierung, Pedro Sánchez, der ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!