Sánchez verurteilt neue Krawalle in Spanien: „Inakzeptabel”

Feuer       -  Ein Mann versucht bei den Protesten in Barcelona, ein Feuer zu löschen.
Foto: Matthias Oesterle/ZUMA Wire/dpa | Ein Mann versucht bei den Protesten in Barcelona, ein Feuer zu löschen.

Nach zwei ruhigen Nächten hat es in Spanien bei Protesten gegen die Festnahme eines Musikers wegen Beleidigung des Königshauses erneut Ausschreitungen gegeben. Dabei seien am späten Samstagabend in Barcelona 13 Menschen festgenommen worden, teilte die katalanische Polizei am Sonntag auf Twitter mit. Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez verurteilte die Ausschreitungen bei den Demonstrationen für mehr Meinungs- und Künstlerfreiheit. „Vandalismus und Gewalt” seien „inakzeptabel”, schrieb der sozialistische Politiker im sozialen Netzwerk. Sánchez hatte zuvor einen besseren ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!