Schwarze vielerorts Opfer von strukturellem Rassismus

Michelle Bachelet       -  „Der jetzige Zustand ist unhaltbar”: Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte.
Foto: Martial Trezzini/KEYSTONE/dpa | „Der jetzige Zustand ist unhaltbar”: Michelle Bachelet, UN-Hochkommissarin für Menschenrechte.

Die UN-Menschenrechtsbüro in Genf wirft Ländern vor allem in Europa und in Nord- und Lateinamerika Rassismus gegen Menschen mit afrikanischen Wurzeln vor. Jahrhundertelange Gewalt und Diskriminierung hätten staatliche Strukturen hervorgebracht, in denen Schwarze durch Polizei und Ämter, Gesetze, Verordnungen und Einstellungen systematisch benachteiligt werden, hieß es am Montag in einem mit Spannung erwarteten Bericht. Dieser strukturelle Rassismus werde bis heute weitgehend abgestritten. Länder müssten sich den Folgen des Sklavenhandels und des Kolonialismus endlich stellen und um Wiedergutmachung kümmern.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung