Ex-Vertrauter erhebt schwere Vorwürfe gegen Boris Johnson

Boris Johnson       -  In einem Textnachrichten-Austausch von Premier Boris Johnson und Unternehmer James Dyson ging es um mögliche Steuererleichterungen für Dysons Unternehmen.
Foto: Justin Tallis/PA Wire/dpa | In einem Textnachrichten-Austausch von Premier Boris Johnson und Unternehmer James Dyson ging es um mögliche Steuererleichterungen für Dysons Unternehmen.

Der britische Premier Boris Johnson ist wegen seines engen Drahts zur Wirtschaft und möglicher falscher Anschuldigungen gegen einen früheren Vertrauten unter Druck geraten. Der Ex-Regierungsberater Dominic Cummings wehrte sich am Freitag gegen den indirekt aus der Downing Street lancierten Vorwurf, hinter der Veröffentlichung vertraulicher Textnachrichten von Johnson zu stecken. Er sei weder „direkt noch indirekt” die Quelle der BBC-Geschichte über einen SMS-Austausch zwischen Johnson und dem Unternehmer James Dyson, schrieb Cummings auf seinem privaten Blog. Der ehemalige Vertraute des Premiers ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!