„Knüppel zwischen die Beine”: Kritik an Biontech-Deckel

Corona-Impfung       -  Statt des Vakzins von Biontch/Pfizer soll vermehrt das Präparat von Moderna bei den Auffrischungsimpfungen zum Einsatz kommen.
Foto: Marijan Murat/dpa | Statt des Vakzins von Biontch/Pfizer soll vermehrt das Präparat von Moderna bei den Auffrischungsimpfungen zum Einsatz kommen.

Die Kritik an Plänen des Gesundheitsministeriums, Bestellobergrenzen für Biontech-Impfstoff festzulegen, wird immer lauter. Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) warf dem Ministerium in der „Bild am Sonntag” vor, „Brocken in das Impfgetriebe” zu werfen, und forderte eine Rücknahme der Pläne. Auch andere Bundesländer und Ärztevertreter wehren sich dagegen, zumal der ohne Bestellgrenze verfügbare Impfstoff von Moderna für Menschen unter 30 Jahren in Deutschland nicht mehr empfohlen wird.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!