Seehofer: Reformen nach Versagen bei NSU fast alle umgesetzt

Bundesinnenminister Seehofer       -  Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister, spricht bei einer Pressekonferenz zum Thema Migration.
Foto: Britta Pedersen/dpa-Zentralbild/dpa | Horst Seehofer (CSU), Bundesinnenminister, spricht bei einer Pressekonferenz zum Thema Migration.

Zehn Jahre nach Enttarnung der NSU-Terrorzelle sind nach Ansicht von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) die notwendigen Konsequenzen aus dem damaligen Versagen der Behörden gezogen.  „Der NSU-Komplex wurde in Bund und Ländern aufgearbeitet. Es gab 13 Untersuchungsausschüsse, davon zwei auf Bundesebene”, sagte der geschäftsführende Minister der Deutschen Presse-Agentur. Zwar sei es nicht möglich gewesen, alle Fragen restlos zu beantworten.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!