„Stille und Schmerz” - Ein Gondelabsturz erschüttert Italien

Seilbahnunglück       -  Nach dem Seilbahnunglück mit 14 Toten in Italien beginnt die Suche nach den Ursachen.
Foto: -/Soccorso Alpino e Speleologico Piemontese/dpa | Nach dem Seilbahnunglück mit 14 Toten in Italien beginnt die Suche nach den Ursachen.

An einem steilen Waldhang im norditalienischen Piemont kämpfen sich Rettungskräfte durch Gestrüpp und über umgefallene Bäume - vor ihnen ein grandioser Ausblick auf den Lago Maggiore, daneben der grauenvolle Anblick einer völlig zerstörten Gondel und von Toten. Am Pfingstsonntag, einem der ersten Wochenenden mit weniger Corona-Beschränkungen und mehr Freiheiten und bestem Ausflugswetter, stürzte die Kabine auf dem Weg zur Station am Monte Mottarone plötzlich ab. Junge Paare, Familien und Kinder riss sie in den Tod. Für die meisten kam jede Hilfe zu spät: 13 Menschen - Italiener und Israelis - starben noch an ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung