Luftbrücken-Ende: Tausende noch auf deutscher Ausreiseliste

Abzug aus Afghanistan       -  Fallschirmjäger der Bundeswehr haben Kabul verlassen und kommen in Taschkent an.
Foto: Marc Tessensohn/Bundeswehr/dpa | Fallschirmjäger der Bundeswehr haben Kabul verlassen und kommen in Taschkent an.

Nach dem Ende des Evakuierungseinsatzes der Bundeswehr in Afghanistan warten noch rund 300 Deutsche und mehr als 10.000 Afghanen auf Ausreise nach Deutschland. Das teilte das Auswärtige Amt am Freitag mit. Die Lage am Flughafen von Kabul schätzt das Krisenreaktionszentrum des Amts nach dem verheerenden Anschlag am Vortag weiter als „hochgefährlich” ein und warnt deutsche Staatsbürger davor, sich in der Nähe des Airports aufzuhalten. Die USA setzten ihre Evakuierungsflüge trotz des verheerenden Anschlags von Donnerstag mit wohl Dutzenden Toten fort.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!