Steinmeier: Masken-Geschäfte „Gift für die Demokratie”

Bundespräsident       -  Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier betonte in seiner in diesem Punkt ungewöhnlich scharf formulierten Rede, es gehe um sehr viel mehr als nur individuelles Fehlverhalten.
Foto: Wolfgang Kumm/dpa | Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier betonte in seiner in diesem Punkt ungewöhnlich scharf formulierten Rede, es gehe um sehr viel mehr als nur individuelles Fehlverhalten.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Geschäfte von einzelnen Unionspolitikern mit Corona-Schutzmasken als „schäbig” und „schändlich” verurteilt. Diese Fälle persönlicher Bereicherung „sind Gift für die Demokratie”, sagte er am Freitag bei einem digitalen Kongress der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung”. Er rief „um der Demokratie willen” alle Parteien im Bundestag dazu auf, schnell und belastbar zu klären, ob weitere Fälle zu befürchten seien”. Bei der Union gaben in der von der Fraktionsführung gesetzten Frist bis Freitagabend alle ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung