Grüne rücken erstmals an die Spitze großer NRW-Städte

Uwe Schneidewind       -  Die Geschicke der Industriestadt Wuppertal werden künftig von Uwe Schneidewind, einem grünen Wirtschaftsprofessor, gelenkt.
Foto: Christoph Petersen/dpa | Die Geschicke der Industriestadt Wuppertal werden künftig von Uwe Schneidewind, einem grünen Wirtschaftsprofessor, gelenkt.

CDU und SPD haben bei den Oberbürgermeister-Stichwahlen in Nordrhein-Westfalen sowohl Siege als auch Niederlagen verbucht - die großen Gewinner sind jedoch wieder einmal die Grünen. Sie eroberten erstmals die Spitzenposten in den Rathäusern von Bonn, Aachen und Wuppertal. In Köln behauptete sich die von Grünen und CDU unterstützte parteilose Politikerin Henriette Reker. Nach Auszählung aller Stimmen stand die 63-Jährige bei 59,3 Prozent, ihr SPD-Herausforderer Andreas Kossiski kam auf 40,7 Prozent. Die Grünen bezeichneten das Ergebnis der Wahlen am Sonntag als „historisch”. „Jetzt führen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!