Syrer wegen tödlicher Messerattacke in Dresden angeklagt

Spurensicherung       -  Ein Kriminaltechniker sichert im Oktober 2020 am Tatort in Dresden Spuren.
Foto: Roland Halkasch/dpa-Zentralbild/dpa | Ein Kriminaltechniker sichert im Oktober 2020 am Tatort in Dresden Spuren.

Er wollte als Anhänger des Islamischen Staates (IS) in Deutschland Ungläubige töten und dann ins Kalifat auswandern: Ein 21 Jahre alter Syrer muss sich seit Montag am Oberlandesgericht (OLG) Dresden wegen Mordes, versuchten Mordes und schwerer Körperverletzung verantworten. Seine Opfer waren zwei Männer aus Nordrhein-Westfalen. Ein 55-Jähriger aus Krefeld starb, ein 53-Jähriger aus Köln wurde lebensgefährlich verletzt. Der Angeklagte habe die Männer für ein homosexuelles Paar gehalten und sie für die aus seiner Sicht „schwere Sünde” mit dem Tode bestrafen wollen, sagte ein Vertreter der ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung