Prozess um Tod von Leonie: Mutter sagt aus

Mordfall Leonie       -  Kerzen und Plüschtiere stehen vor dem Eingang des Hauses, wo am 12.01.2019 die sechsjährige Leonie ums Leben kam.
Foto: Stefan Sauer/dpa | Kerzen und Plüschtiere stehen vor dem Eingang des Hauses, wo am 12.01.2019 die sechsjährige Leonie ums Leben kam.

Leonie hätte überleben können, sagt die Staatsanwältin. Dafür, dass das sechsjährige Mädchen im Januar 2019 an den Folgen schwerster Gewalt stirbt, sitzt ihr Stiefvater im Gefängnis. Doch welche Verantwortung trägt die Mutter? Darum ging es am Donnerstag vor dem Amtsgericht Neubrandenburg. Das Mädchen hätte nicht sterben müssen, so die Staatsanwältin, wenn die Mutter „ihrer elterlichen Fürsorgepflicht nachgekommen wäre.”  Die 27-jährige Mutter erscheint am Donnerstag mit Sonnenbrille und Corona-Maske vor Gericht und gibt an, aussagen zu wollen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!