Tödlicher Sturz aus Fenster: Verhandlung über Schmerzensgeld

Bundesgerichtshof       -  Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verhandelt über Schmerzensgeldansprüche einer Witwe.
Foto: Uli Deck/dpa /dpa | Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe verhandelt über Schmerzensgeldansprüche einer Witwe.

Nach dem tödlichen Sturz eines dementen Mannes aus dem Fenster eines Pflegeheims verhandelt der Bundesgerichtshof (BGH) heute über Schmerzensgeldansprüche der Witwe. Ihr 1950 geborener Ehemann war im Sommer 2014 aus einem Dachfenster im dritten Obergeschoss der Bochumer Einrichtung gestürzt und Monate später an den Folgen der Verletzung gestorben. Die Witwe als Miterbin möchte von dem Heimbetreiber mindestens 50.000 Euro Schmerzensgeld plus Zinsen. Sowohl das Landgericht Bochum als auch das Oberlandesgericht (OLG) Hamm als vorherige Instanzen haben ihr das Geld verwehrt. Dagegen geht die Frau in Karlsruhe ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung