Hanauer Anschlag: „Seitdem steht die Welt um uns still”

Gedenkfeier für die Opfer von Hanau       -  Ein Bündnis Hanauer Jugendorganisationen unter dem Motto „Kein Vergeben - Kein Vergessen - Gemeinsam gegen Rassismus” demonstriert auf dem Marktplatz am Brüder Grimm-Denkmal.
Foto: Andreas Arnold/dpa | Ein Bündnis Hanauer Jugendorganisationen unter dem Motto „Kein Vergeben - Kein Vergessen - Gemeinsam gegen Rassismus” demonstriert auf dem Marktplatz am Brüder Grimm-Denkmal.

Trauer und Schmerz, aber auch Enttäuschung und Bitterkeit - ein Jahr nach dem rassistisch motivierten Anschlag in Hanau sind die Hinterbliebenen gezeichnet von ihrem schweren Verlust. „Seitdem steht die Welt um uns still. Nichts ist mehr so wie es einmal war”, sagte Armin Kurtovic, dessen Sohn Hamza am 19. Februar vor einem Jahr getötet worden war, am Freitagabend bei einer bewegenden Gedenkveranstaltung in Hanau. Tag für Tag beschäftige ihn die Frage, wie es so weit kommen konnte und warum die Tat nicht verhindert werden konnte. Das müsse lückenlos aufgeklärt werden - doch fehle es am Willen ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!