Trumps Waffendeal: Schulz warnt vor Rüstungswettlauf

Das Mega-Rüstungsgeschäft von US-Präsident Trump mit dem saudischen Königshaus alarmiert auch die SPD. Kanzlerkandidat Schulz fürchtet ein neues Wettrüsten in der Region - und verlangt von Europa mehr Engagement für Frieden und Abrüstung.
Trump in Saudi-Arabien       -  US-Präsident Donald Trump und der saudische König Salman (r) in Riad. Foto: Evan Vucci
| US-Präsident Donald Trump und der saudische König Salman (r) in Riad. Foto: Evan Vucci

Berlin (dpa) - SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz warnt angesichts der milliardenschweren Waffengeschäfte zwischen den USA und Saudi-Arabien vor einem riskanten Rüstungswettlauf in Nahost.  „Wenn es etwas am Persischen Golf im Übermaß gibt, dann Waffen. Wir brauchen stattdessen eine neue Sicherheitsarchitektur”, sagte der SPD-Chef mit Blick auf den bevorstehenden Nato-Gipfel am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.   Europa müsse sich stärker „in die Großmachtpolitik Russlands und der USA” in der Region einbringen. Die EU dürfe nicht zulassen, dass die ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung