UN: Geburtenrückgang in Europa und USA wegen Covid-19

Vater und Kind       -  Ein junger Vater hält am Strand eines Sees die Hand seines kleinen Sohnes. Die Zahl der Neugeborenen in Europa und den USA ist wegen der Corona- Pandemie teilweise deutlich zurückgegangen.
Foto: Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa | Ein junger Vater hält am Strand eines Sees die Hand seines kleinen Sohnes. Die Zahl der Neugeborenen in Europa und den USA ist wegen der Corona- Pandemie teilweise deutlich zurückgegangen.

Die Zahl der Neugeborenen in Europa und den USA ist nach Erkenntnissen der den Vereinten Nationen aufgrund der Corona- Pandemie teilweise deutlich zurückgegangen. „Veränderungen der menschlichen Geburtenrate sind bei neun Monaten Schwangerschaft kurzfristig nie offensichtlich, aber mit Fortdauer der Pandemie wird der Rückgang der Geburtenraten immer deutlicher”, heißt es in einer Studie des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA), deren Ergebnisse der Deutschen Presse-Agentur vorliegen. Der UNFPA will die Untersuchung am Weltbevölkerungstag am 11. Juli veröffentlichen.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!