Berlin

UN-Hilfswerk warnt vor Gefahren für Flüchtlinge auf Landweg

UN-Flüchtlingshilfswerk       -  Vincent Cochetel, UNHCR-Beauftragter für die Situation der Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute.
Foto: Martial Trezzini/Keystone/AP/dpa | Vincent Cochetel, UNHCR-Beauftragter für die Situation der Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute.

Das UN-Flüchtlingshilfswerk (UNHCR) hat vor den Gefahren für Migranten auf dem Weg zum Mittelmeer gewarnt.

Das Hilfswerk gehe davon aus, dass vermutlich mindestens doppelt so viele Menschen auf dem Weg zum Mittelmeer stürben wie im Mittelmeer selbst, sagte Vincent Cochetel, UNHCR-Beauftragter für die Situation der Flüchtlinge auf der zentralen Mittelmeerroute, der „Welt am Sonntag”. Wieviele es genau seien, könne niemand „mit Sicherheit sagen, aber es ist eine Tragödie”.

Im Oktober hatte das UN-Flüchtlingshilfswerk mitgeteilt, dass bei der Flucht über das Mittelmeer in diesem Jahr bereits mehr als 1000 Menschen ertrunken seien. 2018 hatte das UNHCR 2277 Tote ?und Vermisste gezählt.?

Die Internationale Organisation für Migration (IOM) nennt als Haupttodesursachen auf den Landrouten für 2018 Verkehrsunglücke,

gefolgt von Verdursten, Gewalttaten, Verhungern und Krankheiten, wie die „Welt am Sonntag” schreibt.

Weitere Artikel
Themen & Autoren
dpa
Debakel
Die Internationale
Ertrinken
Flüchtlinge
Flüchtlingsrouten
Gefahren
Migranten
Migration
Nationen
Tote
UNO
Uno-Flüchtlingshilfswerk
Vermisste
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!