Druck auf Äthiopien steigt - UN ruft zur Deeskalation auf

Konflikt in Äthiopien       -  Menschen, die vor dem Konflikt in der äthiopischen Region Tigray geflohen sind, warten auf gekochten Reis in dem sudanesischen Flüchtlingslager Um Rakuba.
Foto: Nariman El-Mofty/AP/dpa | Menschen, die vor dem Konflikt in der äthiopischen Region Tigray geflohen sind, warten auf gekochten Reis in dem sudanesischen Flüchtlingslager Um Rakuba.

Angesichts einer immer größeren Zahl an Geflüchteten und akuter Warnungen vor einer humanitären Katastrophe steigt der internationale Druck auf die Parteien in Äthiopien, die Kämpfe in der Region Tigray einzustellen. Der UN-Sicherheitsrat beschäftigte sich erstmals mit dem Konflikt. Das Gremium traf sich zur Beratung hinter verschlossenen Türen. Zu einem Beschluss kam es wie erwartet nicht. Vor dem drohenden Kampf um Tigrays Hauptstadt Mekelle rief auch UN-Generalsekretär António Guterres die Konfliktparteien zum Schutz der Zivilbevölkerung auf. Äthiopiens Regierung hatte vor drei Wochen eine Offensive gegen ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung