Verdacht der Vorteilsnahme: Polizei befragt Netanjahu

Israels Ministerpräsident Netanjahu soll von Geschäftsleuten illegale Geschenke angenommen haben. Polizeiermittler befragen ihn stundenlang in seinem Amtssitz. Erstmals wird die Untersuchung offiziell bestätigt.
Netanjahu       -  Israels Regierungschef ist von Mitglieder einer Sonderermittlungsteams vernommen worden. Foto: Jim Hollander
| Israels Regierungschef ist von Mitglieder einer Sonderermittlungsteams vernommen worden. Foto: Jim Hollander

Die israelische Polizei hat Ministerpräsident Benjamin Netanjahu am Montag erstmals zu dem Verdacht befragt, er habe von Geschäftsmännern illegale Vergünstigungen angenommen. Die Vernehmung in Netanjahus Amtssitz durch Mitglieder des Sonderermittlungsteams Lahav 433, bekannt auch als „israelisches FBI”, habe drei Stunden gedauert, teilte ein Polizeisprecher am späten Abend mit. Auch das Justizministeriums veröffentlichte zum ersten Mal eine ausführliche Mitteilung des Generalstaatsanwalts Avichai Mandelblit zu den Ermittlungen gegen Netanjahu. Der Regierungschef selbst weist alle Vorwürfe von ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung