Vereinte Nationen starten Vermittlungsprozess im Sudan

Proteste im Sudan       -  Demonstranten protestieren Ende Dezember 2021 gegen den Militärputsch vom Oktober.
Foto: Marwan Ali/AP/dpa/Archiv | Demonstranten protestieren Ende Dezember 2021 gegen den Militärputsch vom Oktober.

Die Vereinten Nationen starten einen Vermittlungsversuch für eine Lösung der politischen Krise im nordostafrikanischen Sudan. In einer am Samstag veröffentlichten Erklärung des UN-Sondergesandten im Sudan, Volker Perthes, heißt es, der von den Vereinten Nationen initiierte Prozess ziele auf die Unterstützung der sudanesischen Parteien bei der Suche nach einem nachhaltigen Weg hin zu Frieden und Demokratie. „Es ist an der Zeit, die Gewalt zu beenden und einen konstruktiven Prozess zu beginnen”, erklärte Perthes.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!