Vom Ponyhof zum IS: Mutmaßliche Terroristin packt aus

Vor Gericht       -  Die Angeklagte verbirgt im Düsseldorfer Oberlandesgericht ihr Gesicht hinter einem Aktenordner.
Foto: Bernd Thissen/dpa | Die Angeklagte verbirgt im Düsseldorfer Oberlandesgericht ihr Gesicht hinter einem Aktenordner.

Eine Tages habe ein IS-Mann an ihre Tür geklopft und ihren Sohn verlangt: „Wir brauchen einen deutschen Jungen für ein Hinrichtungsvideo”, habe er gesagt. „Hamza ist nicht da”, habe sie gelogen. Da sei ihr klar geworden: „Irgendwann wird der IS meinen Sohn rekrutieren, und dann wird er kämpfen müssen.” Seit Freitag berichtet die 32-jährige Oberhausenerin Carla-Josephine S. vor dem Düsseldorfer Oberlandesgericht, was ihr als einst überzeugter Salafistin während fast fünf Jahren in Syrien widerfahren ist - ausführlich, stundenlang, zeitweise tränenerstickt. Vor fünf Jahren ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung