London will Brexit-Abkommen ändern

Kabinettssitzung in London       -  Premier Boris Johnson kehrt nach einer Kabinettssitzung im Foreign and Commonwealth Office (FCO) in die Downing Street 10 in London zurück.
Foto: Stefan Rouseau/PA Wire/dpa | Premier Boris Johnson kehrt nach einer Kabinettssitzung im Foreign and Commonwealth Office (FCO) in die Downing Street 10 in London zurück.

Der britische Premierminister Boris Johnson will Änderungen am bereits gültigen Brexit-Abkommen mit der Europäischen Union. Sein Nordirland-Minister Brandon Lewis bestätigte am Dienstag im britischen Parlament Gesetzespläne, die einen Teil des Abkommens aushebeln würden. Lewis räumte sogar ein, dass dies internationales Recht verletzen würde - aber nur in „sehr begrenztem Maße”. In Brüssel starrt man ungläubig nach London und kann die Ansagen der britischen Regierung kaum fassen. EU-Parlamentspräsident David Sassoli besprach sich am Dienstagnachmittag mit EU-Unterhändler Michel Barnier und trat ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!