Nicaraguas Regierung lässt vor Wahl Gegner festnehmen

Daniel Ortega       -  Daniel Ortega, Präsident von Nicaragua, spricht bei einer Einweihungsfeier einer Autobahnüberführung. Fünf Monate vor einer Präsidentenwahl geht Nicaraguas Führung gegen immer mehr ihrer politischen Gegner vor.
Foto: Alfredo Zuniga/AP/dpa | Daniel Ortega, Präsident von Nicaragua, spricht bei einer Einweihungsfeier einer Autobahnüberführung. Fünf Monate vor einer Präsidentenwahl geht Nicaraguas Führung gegen immer mehr ihrer politischen Gegner vor.

Fünf Monate vor einer Präsidentenwahl geht Nicaraguas Führung gegen immer mehr ihrer politischen Gegner vor. Innerhalb einer Woche sind inzwischen vier Oppositionskandidaten festgenommen worden - zuletzt Félix Maradiaga und Juan Sebastián Chamorro. Der Politiker und Akademiker Maradiaga wurde nach Angaben seines Büros bei seiner Festnahme in der Hauptstadt Managua heftig geschlagen, und danach war sein Aufenthaltsort demnach unbekannt. Wenig später kam mit Chamorro ein weiterer Bewerber um die Kandidatur eines Oppositionsbündnisses bei der für November geplanten Präsidentenwahl hinzu. Umstrittenes Gesetz ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung