Weltkriegsbombe in Köln entschärft

Bombenentschärfung in Köln       -  Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienst präsentiert den Zünder der entschärften Weltkriegsbombe.
Foto: Roberto Pfeil/dpa | Ein Mitarbeiter des Kampfmittelbeseitigungsdienst präsentiert den Zünder der entschärften Weltkriegsbombe.

Rund 10.000 Beschäftigte haben am Dienstag wegen der Entschärfung einer Weltkriegsbombe in Köln ihre Arbeitsplätze verlassen müssen. Auch der Zugverkehr kam durcheinander, weil unter anderem die Hohenzollernbrücke - ein Nadelöhr im Bahnverkehr - gesperrt wurde. Schiffe mussten stoppen und Flugzeuge zum Airport Köln/Bonn Umwege in Kauf nehmen. Die Bombe lag am rechten Rheinufer in einer Gegend mit vielen Firmenzentralen - eine davon war das Sendezentrum von RTL. Am Mittag wurde die Bombe von Sprengstoffexperten binnen 25 Minuten entschärft. Das sei „nicht einfach” gewesen, sagte Stefan Höreth vom ...

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung