Yangon

Wieder Tote bei Massenprotesten in Myanmar

Soldaten       -  Auch Soldaten waren gegen die Demonstranten in Yangon im Einsatz. Die Demonstranten fordern die Wiedereinsetzung der 75-Jährigen, die im Land sehr beliebt ist.
Foto: Str/AP/dpa | Auch Soldaten waren gegen die Demonstranten in Yangon im Einsatz. Die Demonstranten fordern die Wiedereinsetzung der 75-Jährigen, die im Land sehr beliebt ist.

In Myanmar haben Sicherheitskräfte am Montag wieder mit scharfer Munition auf Demonstranten geschossen. In Myitkyina seien mindestens zwei Männer getötet worden, mindestens drei weitere seien schwer verletzt worden, sagte ein Augenzeuge der Deutschen Presse-Agentur.

Auf Fotos in sozialen Netzwerken war der leblose Körper eines Opfers zu sehen. „Wir waren etwa 400 Leute, als das Militär plötzlich geschossen hat”, erklärte der Aktivist Kyaw Zin Oo. Die Opfer seien vor einer katholischen Kirche ums Leben gekommen.

Landesweit gingen zum Wochenbeginn erneut Zehntausende Menschen auf die Straßen, um gegen den Militärputsch von Anfang Februar zu protestieren. Die Demonstranten fordern seit fünf Wochen die Freilassung und Wiedereinsetzung der festgesetzten Regierungschefin Aung San Suu Kyi. In der vergangenen Woche hatte die Gewalt ihren bisherigen blutigen Höhepunkt erreicht: Nach UN-Angaben starben allein am Mittwoch 38 Menschen. Internationale Appelle und Sanktionen, die etwa die USA und Großbritannien gegen die Generäle verhängt haben, blieben bislang ohne Wirkung.

Am Sonntagabend führte die Armee zahlreiche Razzien in der größten Stadt Yangon (früher: Rangun) durch. Aus mehreren Gegenden der ehemaligen Hauptstadt wurden laute Schüsse gemeldet. Sicherheitskräfte rückten unter anderem vor Krankenhäusern und Universitäten an und patrouillierten durch Wohngegenden. Über die Zahl von Toten oder Verletzten gab es zunächst keine Angaben. Zahlreiche Menschen sollen festgenommen worden sein.

Angesichts der anhaltenden Gewalt hat das Auswärtige Amt vor wenigen Tagen seine Reise- und Sicherheitshinweise für das südostasiatische Land erweitert. Deutsche, die sich noch im Land aufhielten, sollten möglichst das Land verlassen: „Wenn Sie sich derzeit in Myanmar aufhalten, prüfen Sie, ob Ihre Anwesenheit in Myanmar zwingend erforderlich ist, und erwägen Sie ggf. Ihre Ausreise”, heißt es auf der Webseite.

Am 1. Februar hatte das Militär gegen Suu Kyi geputscht. Die 75-Jährige hatte die Parlamentswahl im November klar gewonnen. Seit dem Umsturz reißen die Massenproteste nicht ab . Das Militär versucht mit zunehmender Härte, den Widerstand zu brechen.

© dpa-infocom, dpa:210308-99-733036/2

Barrikade       -  Ein Demonstrant steht während eines Protestes gegen den Militärputsch in Yangon auf einer Barrikade.
Foto: Str/AP/dpa | Ein Demonstrant steht während eines Protestes gegen den Militärputsch in Yangon auf einer Barrikade.
Polizei       -  Bereitschaftspolizisten stehen während eines Protestes gegen den Militärputsch auf einer Straße in Yangon. Das Militär hatte sich vor rund einem Monat zurück an die Macht geputscht und die faktische Regierungschefin Aung San Suu Kyi unter Hausarrest gestellt.
Foto: Str/AP/dpa | Bereitschaftspolizisten stehen während eines Protestes gegen den Militärputsch auf einer Straße in Yangon. Das Militär hatte sich vor rund einem Monat zurück an die Macht geputscht und die faktische Regierungschefin ...
Themen & Autoren
dpa
Armee
Aung San Suu Kyi
Auswärtiges Amt
Demonstranten
Deutsche Presseagentur
Massenproteste
Militärputsche
Parlamentswahlen
Polizeigewalt
Razzien
Schüsse
Südostasien
Tote
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!