Wirbel nach Maaßen-Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Hans-Georg Maaßen       -  Hans-Georg Maaßen wirft den öffentlich-rechtlichen Medien „Meinungsmanipulation” und die Anwendung von „Tricks” vor.
Foto: Michael Reichel/dpa | Hans-Georg Maaßen wirft den öffentlich-rechtlichen Medien „Meinungsmanipulation” und die Anwendung von „Tricks” vor.

Der Thüringer CDU-Bundestagskandidat und frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat mit Vorwürfen gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk heftige Reaktionen hervorgerufen. Der Deutsche Journalisten-Verband forderte am Wochenende via Twitter „dringend eine Entschuldigung”. Die Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, hielt Maaßen vor, in den Tenor der AfD mit einzustimmen. Dies sei „schäbig und gefährlich”. Der Vize-Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, sprach von einem „Angriff auf die Pressefreiheit”.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung