Wirbel nach Maaßen-Kritik am öffentlich-rechtlichen Rundfunk

Hans-Georg Maaßen       -  Hans-Georg Maaßen wirft den öffentlich-rechtlichen Medien „Meinungsmanipulation” und die Anwendung von „Tricks” vor.
Foto: Michael Reichel/dpa | Hans-Georg Maaßen wirft den öffentlich-rechtlichen Medien „Meinungsmanipulation” und die Anwendung von „Tricks” vor.

Der Thüringer CDU-Bundestagskandidat und frühere Verfassungsschutzchef Hans-Georg Maaßen hat mit Vorwürfen gegen den öffentlich-rechtlichen Rundfunk heftige Reaktionen hervorgerufen. Der Deutsche Journalisten-Verband forderte am Wochenende via Twitter „dringend eine Entschuldigung”. Die Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Katja Mast, hielt Maaßen vor, in den Tenor der AfD mit einzustimmen. Dies sei „schäbig und gefährlich”. Der Vize-Fraktionschef der Grünen im Bundestag, Konstantin von Notz, sprach von einem „Angriff auf die Pressefreiheit”.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!

Auch interessant