Problemfall Katastrophenschutz: Streit und Schuldzuweisungen

Brücke über die Ahr       -  Völlig zerstörte Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.
Foto: Boris Roessler/dpa | Völlig zerstörte Brücke über die Ahr in Ahrweiler nach der Flutkatastrophe.

Nach der schlimmsten Flutkatastrophe in Deutschland seit der Sturmflut in Hamburg 1962 stand erst das Leid der Menschen und die praktische Hilfe im Vordergrund. Doch mit dem Rückgang der akuten Gefahr in den Überschwemmungsgebieten gewinnt jetzt die Debatte über Versäumnisse beim Katastrophenschutz an Schärfe. Im Fokus der Kritik steht dabei vor allem Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU). Dabei liegt die Entscheidung über die Ausrufung des Katastrophenfalles und die Anforderung zusätzlicher Einsatzkräfte im föderalen deutschen System bei Landkreisen und Landesregierungen.

Archiv-Artikel
Der Inhalt ist älter als 14 Tage und steht Ihnen daher nur mit MP+-Zugang zur Verfügung