Mexiko-Stadt

Zaun vor Palast in Mexiko wird Denkmal für ermordete Frauen

Gedenken       -  Die mit den Namen ermordeter Frauen bemalten Metallbarrieren des Nationalpalastes in Mexiko-Stadt.
Foto: El Universal/El Universal via ZUMA Wire/dpa | Die mit den Namen ermordeter Frauen bemalten Metallbarrieren des Nationalpalastes in Mexiko-Stadt.

Vor geplanten Protesten am Weltfrauentag haben Aktivistinnen einen langen Zaun vor dem Präsidentenpalast in Mexiko-Stadt mit den Namen von ermordeten Frauen beschrieben.

Über den in weiß auf dem schwarzen Zaun geschriebenen Namen stand am Sonntag „Opfer von Femiziden”. Die Aktion vor der mehr als 200 Meter langen Fassade von Amtssitz und Residenz des Staatspräsidenten Andrés Manuel López Obrador war größtenteils in der Nacht geschehen. Hintergrund ist wachsender Ärger über den Umgang López Obradors mit Anliegen von Frauen.

Zuletzt hatte der Linkspopulist es abgelehnt, die Kandidatur seines Parteikollegen Félix Salgado für den Gouverneursposten im Bundesstaat Guerrero zurückzuziehen, nachdem mehrere Anschuldigungen sexueller Gewalt gegen diesen ans Licht gekommen waren. López Obrador behauptet immer wieder, seine konservativen politischen Gegner benutzten feministische Bewegungen, um ihn anzugreifen.

Auch die Aufstellung des Zauns vor dem Präsidentenpalast sorgte für Ärger, weil sie aus Sicht vieler zeige, dass die Regierung von López Obrador Frauen als Gegner betrachte. Präsidentensprecher Jesús Ramírez erntete Wut und Spott, als er am Samstag auf Twitter die Absperrungen als „Mauer des Friedens” bezeichnete.

In Mexiko, das seit vielen Jahren von Gewalt rund um den sogenannten Drogenkrieg gebeutelt ist, gibt es im Schnitt knapp 100 Morde am Tag - in Deutschland waren es im Jahr 2019 insgesamt 245. Rund zehn der täglichen Mordopfer in Mexiko sind Frauen. Im vergangenen Jahr zählte die Regierung des nordamerikanischen Landes 966 Femizide - also Morde an Frauen wegen ihres Geschlechts.

Zum Weltfrauentag am Montag werden vor allem in der Hauptstadt heftige Proteste erwartet. Am vergangenen 8. März demonstrierten nach Polizeiangaben rund 80.000 Frauen vor dem Präsidentenpalast. Außerdem planen feministische Organisationen am 9. März zum zweiten Jahr in Folge einen nationalen Frauenstreik.

© dpa-infocom, dpa:210307-99-726059/2

Themen & Autoren
dpa
Andrés Manuel López Obrador
Denkmäler
Drogenkriege
Emanzipation
Hauptstädte von Staaten und Teilregionen
Mordopfer
Schlösser und Paläste
Sexualdelikte und Straftaten gegen die sexuelle Selbstbestimmung
Staatspräsidenten
Twitter
Wut
Ärger
Lädt

Damit Sie Schlagwörter zu "Meine Themen" hinzufügen können, müssen Sie sich anmelden.

Anmelden

Das folgende Schlagwort zu „Meine Themen“ hinzufügen:

Sie haben bereits
/ 15 Themen gewählt

bearbeiten

Sie folgen diesem Thema bereits.

entfernen

Um "Meine Themen" nutzen zu können müssen Sie der Datenspeicherung zustimmen

zustimmen
Kommentare (0)
Aktuellste Älteste Top

Der Diskussionszeitraum für diesen Artikel ist leider schon abgelaufen. Sie können daher keine neuen Beiträge zu diesem Artikel verfassen!