ZdJ-Präsident: AfD-Aussagen „Katalysator für Antisemitismus”

Josef Schuster       -  „Es ist wichtig, auf die Unterschiede zur AfD hinzuweisen und auf die Gefahr, die von ihr ausgeht”: Josef Schuster.
Foto: Nicolas Armer/dpa | „Es ist wichtig, auf die Unterschiede zur AfD hinzuweisen und auf die Gefahr, die von ihr ausgeht”: Josef Schuster.

In Deutschland sinkt aus Sicht des Zentralrats der Juden die Hemmschwelle, Antisemitismus offen zu zeigen. „Ich glaube nicht, dass die Anzahl der Menschen mit antijüdischen Vorurteilen zugenommen hat”, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster der Deutschen Presse-Agentur. „Sondern man traut sich eher, Dinge zu sagen, die man früher nicht ausgesprochen hätte.” Auch Äußerungen von AfD-Funktionären seien „ein Katalysator für Antisemitismus” - die Ankunft muslimischer Migranten 2015 hingegen nicht. Schuster äußerte sich vor dem 9.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!