„Peinlich”: Keine Debatte nach Selenskyj-Rede im Bundestag

Scholz, Habeck, Baerbock       -  Ampel-Koalition lehnte eine Ukraine-Debatte ab:
Kanzler Olaf Scholz, Vizekanzler Robert Habeck, dahinter Außenministerin Annalena Baerbock.
Foto: Michael Kappeler/dpa | Ampel-Koalition lehnte eine Ukraine-Debatte ab: Kanzler Olaf Scholz, Vizekanzler Robert Habeck, dahinter Außenministerin Annalena Baerbock.

Die Ampel-Koalition hat mit ihrer Ablehnung einer Debatte über den Ukraine-Krieg nach der Rede des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj im Bundestag für Empörung in der Opposition gesorgt. „Das war heute der würdeloseste Moment im Bundestag, den ich je erlebt habe”, schrieb der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen auf Twitter. Der CDU/CSU-Fraktionschef Friedrich Merz nannte die Ablehnung „völlig unpassend” und der frühere Linken-Vorsitzende Bernd Riexinger „peinlich”.Führende Politiker von SPD, Grünen und FDP verteidigten ihre Haltung.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!