Scholz fährt wegen Steinmeier-Affront nicht nach Kiew

Bundesregierung       -  Sie will nach Kiew, er nicht: Außenministerin Annalena Baerbock und Bundeskanzler Olaf Scholz im Gespräch.
Foto: Michael Kappeler/dpa-pool/dpa | Sie will nach Kiew, er nicht: Außenministerin Annalena Baerbock und Bundeskanzler Olaf Scholz im Gespräch.

Bundeskanzler Olaf Scholz lehnt eine Reise nach Kiew vorerst ab - aus Verärgerung über die Ausladung von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier durch die ukrainische Seite im April. „Das steht der Sache im Weg”, sagte der SPD-Politiker am Montag in der ZDF-Sendung „Was nun?”. Er betonte: „Das kann man nicht machen.” Als erstes Regierungsmitglied kündigte hingegen Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) Reisepläne in die ukrainische Hauptstadt an - jedoch noch ohne konkreten Zeitpunkt. Unmittelbar bevor stehen Reisen des ...

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!