SPD-Führung stellt sich hinter Aufrüstungskurs des Kanzlers

Bundeswehr       -  Soldaten der Bundeswehr laufen über den Appellplatz im niedersächsischen Seedorf.
Foto: Sina Schuldt/dpa | Soldaten der Bundeswehr laufen über den Appellplatz im niedersächsischen Seedorf.

Die SPD-Führung hat sich hinter das von Bundeskanzler Olaf Scholz angekündigte milliardenschwere Aufrüstungsprogramm als Reaktion auf den Ukraine-Krieg gestellt. Bei einer Sitzung des Parteivorstands habe es „sehr große Unterstützung” für den Kurs von Scholz gegeben, sagte Parteichef Lars Klingbeil am Donnerstag in Berlin. Der Kanzler hatte am Sonntag im Bundestag in seiner Regierungserklärung ein Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für Investitionen in die Streitkräfte und die Erhöhung der Verteidigungsausgaben auf mehr als zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts angekündigt.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!