Flüchtlinge aus Ukraine: Faeser will mehr EU-Solidarität

Nancy Faeser       -  Laut Innenministerin Nancy Faeser ist Deutschland heute besser aufgestellt als bei früheren Fluchtbewegungen.
Foto: Christophe Gateau/dpa | Laut Innenministerin Nancy Faeser ist Deutschland heute besser aufgestellt als bei früheren Fluchtbewegungen.

Nach vier Wochen Krieg tut sich die Bundesregierung immer noch damit schwer, das Ausmaß der Fluchtbewegung aus der Ukraine nach Deutschland einzuschätzen. Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) dringt in Brüssel auf mehr europäische Solidarität. Feste Quoten zur Verteilung der Menschen, die vor dem russischen Angriffskrieg auf die Ukraine fliehen, wird es in der Europäischen Union jedoch voraussichtlich nicht geben.„Noch ist völlig unklar, wie viele Frauen, Männer und Kinder aus der Ukraine bei uns Zuflucht suchen werden.

Dieser Artikel ist hier noch nicht zu Ende, sondern unseren Abonnentinnen und Abonnenten vorbehalten.

Wenn Sie weiterlesen wollen, können Sie hier unser MP+-Angebot testen.

Wenn Sie bereits MP+-Nutzer sind, loggen Sie sich bitte hier ein.

Wenn Sie die tägliche Zeitung abonniert haben, ist der Zugang für Sie gratis. Jetzt mit Kundennummer registrieren!